Einsteigergruppe, TRIZ-Experten und Schulungen

Die IHK Reutlingen startet regelmäßig neue Einsteigergruppen zur Erlernung und Vertiefung der Innovationsmethode TRIZ. Im Fokus stehen insbesondere die Anwendung der Methode an eigenen Problemstellungen aus dem Unternehmen und der Transfer ins Unternehmen. Die monatlich ganztägigen Sitzungen werden von erfahrenen TRIZ-Referenten moderiert. Nach zwei Jahren intensiver Übung und ersten Einsätzen im Unternehmen wechseln die Teilnehmer zu den TRIZ-Experten. Diese Gruppe trifft sich dreimal im Jahr, besucht überregionale Treffen zu TRIZ, legt eigene Standards fest und unterstützt die regionalen Hochschulen bei der Vermittlung von TRIZ in Vorlesungen. Vor allem steht aber der Austausch zwischen den Unternehmen im Mittelpunkt: Dieses effiziente Üben und die gegenseitige Motivation tragen zur Integration von TRIZ in die Abläufe der Unternehmen bei.

Regelmäßig angebotene zertifizierte TRIZ-Schulungen liefern das Rüstzeug, um in diesen Gruppen mitzuwirken. Der Besuch eines viertägigen Kurses und das damit erreichte TRIZ-Level 1-Zertifikat sind die notwenige Voraussetzung zur Teilnahme an den Treffen.

 

Was ist TRIZ?

TRIZ ist eine empirische Innovationsmethodik zur Lösung von Problemstellungen, die sich das Wissen aus Patentschriften zunutze macht. Mit Hilfe von TRIZ ist es in besonderem Maße möglich Innovationen zu entwickeln. Im Unterschied zu Kreativmethoden, wie Brainstroming, Mind-Mapping, Design Thinking, etc. erfolgt die Vorgehensweise sehr systematisch. Die TRIZ-Methode beinhaltet keine einzelne Methode, sondern besteht aus einem Bündel an verschiedenen Werkzeugen. Im Detail gibt es Werkzeuge, sogenannte TRIZ-Tools, zur Analyse und Abstraktion des Problems, zur Ideenfindung und zur Umsetzung und Bewertung der erzielten Ideen. In den Unternehmen wird TRIZ üblicherweise in folgenden Bereichen eingesetzt: Bei der Strategieentwicklung von Produkten, Prozessen und Geschäftsfeldern, im Bereich der Entwicklung und zur Generierung von Erfindungen, im Bereich der Patente zur Patentabsicherung und Patentumgehung und im Bereich der Prozessoptimierung. Der Anwender wird zu andersartigem und kreativerem Denken („Um die Ecke denken“) angeregt. Die Analyse des betrachtenden technischen Systems erfolgt systematisch und übersichtlich. Die Lösungsfindung erfolgt strukturiert und ist immer auf ein bestimmtes Suchfenster ausgerichtet. In besonderem Maße eignet sich die TRIZ-Methode bei Problemstellungen, für die es in den Unternehmen bisher keine zufriedenstellende Lösung gibt.

 

Woher kommt TRIZ?

TRIZ steht für das russische Akronym „Theorie des erfinderischen Problemlösens“ und basiert auf der Idee, dass viele technische Entwicklungen auf drei wesentlichen Gesetzmäßigkeiten basieren:

  • einer großen Anzahl von Erfindungen liegt eine vergleichsweise kleine Anzahl von allgemeinen Lösungsprinzipien zugrunde
  • das Überwinden von Widersprüchen macht innovative Entwicklungen möglich
  • die Evolution technischer Systeme folgt bestimmten Mustern und Gesetzen

Der russische Patentexperte Genrich Saulowitsch Altschuller wertete in den 40er Jahren zehntausende Patente aus, und entwickelte aus den Erkenntnissen heraus die einzelnen TRIZ-Tools für technische Systeme.

 

Warum TRIZ in einem Forum?

Die IHK Reutlingen hat sich zum Ziel gesetzt mittelständische Unternehmen im Hinblick auf ihre Innovationskraft zu unterstützen. Derzeit arbeiten bereits gut 100 Ingenieure in der Region Neckar-Alb mit der TRIZ-Methode. TRIZ ist erlernbar, erfordert aber zur Festigung der TRIZ-Werkzeuge professionelle Anleitung durch erfahrene Referenten und stetes Wiederholen. Das Forum “Innovation hat Methode“ mit ihren TRIZ-Einsteigergruppen bietet den idealen Rahmen um die Methode vertieft in Theorie und Praxis in einer Gruppe aus erfahrenen Entwicklern zu erlernen. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit Problemstellungen aus dem eigenen Unternehmen zu bearbeiten. Der regelmäßige Austausch bei den TRIZ-Experten an Best Practices aus den teilnehmenden Firmen hilft bei der Umsetzung von TRIZ im Unternehmen.

TRIZ verspricht sehr gute Erfolge zu erzielen. In vielen Großunternehmen ist TRIZ fester Bestandteil des Entwicklungsprozesses. Firmen wie General Electric, Phillips, die Robert Bosch GmbH, die Siemens AG, und die Wittenstein AG treten mit Best-Practices mit TRIZ offen nach außen. Im internationalen Kontext steht Korea für eine systematische Einführung und Anwendung der Methode. An vielen koreanischen Universitäten wird TRIZ bereits seit mehreren Jahren gelehrt. Insbesondere das Unternehmen Samsung, aber auch Hyundai und LG setzen konsequent auf die TRIZ-Methode. Der strukturierte und systematische Einsatz wird mit für die Technologieführerschaft von Samsung in vielen Bereichen verantwortlich gemacht.

Weitere Informationen und Best-Practices mit TRIZ finden Sie auf: